Schorsch & Agathe und der Ball

Schorsch&Agathe02Agathe: Du sag mal, Schorsch!

Schorsch: Was hast Du denn, Agathe?

Agathe: Am Samstag veranstaltet die Stadt doch einen Ball im „stern“. Gehst Du da mit mir hin?

Schorsch: Geht leider nicht, Agathe. Keine Karten.

Agathe: Na dann besorgen wir rasch noch welche, so voll wird es ja nicht sein.

Schorsch: Geht leider auch nicht, es gibt keine. Der Ball ist nur für geladene Gäste.

Agathe: Was denn für geladene Gäste, Schorsch?

Schorsch: Agathe, das ist ein Wirtschaftsball!

Agathe: Jetzt versteh` ich! So für die Landwirtschaft, wo man bei der Tombola ein Ferkel gewinnen kann. Ist ja toll!

Schorsch: Mensch Agathe, ich mein doch nicht die Landwirtschaft.

Agathe: Dann feiert vielleicht die Gebäudewirtschaft vom Herrn Ledwa mit allen Mietern. Find ich großartig.

Schorsch: Die Gebäudewirtschaft meine ich auch nicht, außerdem heißt die schon lange Wohnungsgesellschaft.

Agathe: Also Schorsch, mal ehrlich, wer darf den nun zu dem Ball?

Schorsch: Na eben Leute, die aus der Wirtschaft kommen.

Agathe: Ach so! Dann hat unser Zweibeiner bestimmt eine Einladung. Der kommt doch mindestens zwei Mal die Woche aus der Wirtschaft.

Schorsch: Agathe, nun sei aber nicht albern. Eingeladen sind nur die Riesaer Unternehmer und Chefs!

Agathe: Jetzt verstehe ich! Also, nur die ganz wichtigen Leute! Dann sag das doch gleich!

Schorsch: Ich habe es ja probiert.

Agathe: Aber Schorsch, eigentlich finde das ganz in Ordnung. Auch die Leute wollen mal unter sich feiern, so ganz ohne das sonstige Volk. Und das die Stadt so ein schönes Treffen möglich macht, ist doch wirklich nett von unserem Oberbürgermeister, findest Du nicht?

Kurz URL: http://www.riesa-lokal.de/?p=22681

8 Kommentare für “Schorsch & Agathe und der Ball”

  1. Leser

    R… (von der Redaktion geändert) Paweck.Was glauben Sie,wieviel DDR in der Bundesrepublik steckt?Setzen Sie sich für Psychiatrieopfer ein?Bezahlen Sie denen die Anwälte oder eine Rechtsschutzversicherung?Ihre Wurst kommt nicht vom Ekel und Ihrem (nichtvorhandenem) Gerechtigkeitssinn(,da würde es oben rauskommen),sondern verhindert nur,dass Sie vor garstiger Selbstzufriedenheit platzen.

  2. Alteingessener

    Herr Paweck

    In jedem 2. Kommentar lese ich bei ihnen das Wort Stasi.
    Haben Sie auch noch andere Argumente ?

  3. Roy Paweck

    Hallo „Alteingessener“,

    mit Ihrer Einschätzung kann ich ziemlich gut leben. Aber mal ehrlich sich aus einem Teil der Gesellschaft selbst auszugrenzen, dafür gibt es im gesellschaftlichen Diskurs doch eigentlich eine politisch zwar nicht korrekte aber dennoch ziemlich zutreffende Bezeichnung ?

    Im Übrigen überlasse ich es den Betreffenden selber ob sie sich zu dem von mir umschriebenen Personenkreis zählen lassen wollen. Sofern ich die Presse richtig interpretiert habe, gibt es zumindest eine nicht unerhebliche Anzahl von geladenen Gästen, denen die Form der Veranstaltung derart suspekt war, dass sie Dieser lieber gleich fern geblieben sind.

    Ihre Meinung, das sich Martin Dulig allein auf Grund seines Amtes meinen Respekt und meine Anerkennung verdient haben könnte geht ggf . fehl. Seit dieser den ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden, vom Rat des Kreises Kamenz, zum Ministerpräsidenten gewählt hat, hat sich Dieser für jeden Demokraten eigentlich selbst diskreditiert. Es sei denn mir erklärt hier jemand, dass einem DDR – Rat des Kreises, so etwas wie mildtätige Samariter vorgestanden haben, welche politisch Andersdenkende, nur auf deren persönlichen Wunsch und ausdrückliches Verlangen in Stasihaft gebracht haben.

    In diesem Sinne, ich geh‘ jetzt kacken, denn da kommt einem ja die Wurst !

  4. Leser

    Alteingesessener,ich glaube,er hat eher den OB Marco Müller gemeint.Und Dulig,ja,das glaub ich auch.
    Die anderen machen hoffentlich einen gewissenhaften Job und bandeln möglichst wenig mit den obigen Politikern an.Wäre einer positiven Entwicklung der Stadt förderlich.

  5. Alteingessener

    @ Roy Paweck

    Ihr Kommentar vom 12.01.16 – 11:43 zum Thema: Flüchtlinge: Syrische Neujahrsgrüße und ein schwadronierender Oberbürgermeister war mal richtig gut.
    Allerdings haben Sie die Pluspunkte die Sie bei mir damit gesammelt haben gerade wieder verloren.

    Martin Dulig (SPD), Sachsens Wirtschaftsminister—— Ölwerk-Chef Dr. Rüdiger Brautzsch———– Berufsakademie-Leiterin Dr. Ute Schröter-Bobsin oder Handelshof-Geschäftsführer Steffen Währa als Strassenköter zu bezeichnen ist schon bissel niveaulos oder finden Sie das nicht ?

  6. Leser

    Rotz Paweck,Sie schreiben in Ihren Beiträgen permanent nur über Sich selbst.

  7. Roy Paweck

    Das schönste an Riesa …. ?

    Ich denke die beiden hätten sich bei Fettaugen dieser gesellschaftlichen Wurstbrühe eh nicht wohl gefühlt. Außerdem haben sich Schorsch und Agathe. Da brauchen die nicht noch mit irgendwelchen Straßenkötern, die sich selbst für Rassehunde halten, um die Wette pinkeln.

    Am kommenden Samstag. Da ist im Gasthof Gohlis ein Tanzabend mit dem Tanzstudio Live e.V. Hier würden sich Schorsch und Agathe sicher wohlfühlen. Und für den Zweibeiner wird dort in einer uriger Gashof -Atmosphäre auch gesorgt. Hier ist jedermann (-frau) herzlich willkommen!

    …ist der Blick nach Gohlis!

  8. saxonia69

    Na, Schorsch und Agathe,
    da habt ihr eben Pech gehabt, dass euer Futterversorger nicht zur Upper Class gehört.

Kommentare sind geschlossen

Foto Gallerie

Anmelden | Designed by Gabfire themes